Menü
zurück... zurück...

Eine Frage des Stils?

Dezember 11, 2018
0 Kommentare

Ärgert es Sie nicht, wenn Sie kommunizieren und keine Reaktion bekommen? Wenn Sie einfach ignoriert werden?

Bewerber, die sich online auf eine offene Stelle bewerben, bekommen – wenn sie Glück haben - eine standardisierte, vom Computer versandte Antwort, oder sie hören gar nichts. Ist das stilvoll?

Mitglieder eines Projetteams versuchen gemeinsame Termine zu finden, aber fehlende Antworten im Doodle bremsen das ganze Team. Hunderte ungelesene Mails könnten die Ursache dafür sein, dass die Kommunikation in einer Organisation ins Stocken gerät. Kreative Kollegen versuchen dann den Weg über die sozialen Medien und zur Sicherheit auch über WhatsApp und zusätzlich noch eine SMS, was oft schneller geht, denn wer liest heutzutage denn noch E-Mails....? Wie wäre es mit einem persönlichen Gespräch, so ganz analog?

Plattformen wie Slack in Verbindung mit Trello sind für Projektteams eine wirkliche Arbeitserleichterung, doch was macht man, wenn man in mehreren Gruppen ist? Und man dazu doch noch alle Mails lesen muss, weil eben doch  manche nicht, wie vereinbart, über die Plattform kommunizieren? Und wenn dazu noch spontane Telefonate oder mehrmals verschobene Zoom Konferenzen kommen?

Dann sind viele von uns vollkommen mit der Verarbeitung der Flut an Informationen aus allen Richtungen überfordert und verschieben das Aufarbeiten der Nachrichten und Anfragen auf sog. Randzeiten, sei es frühmorgens oder spätabends oder auf das Wochenende. Da kann es schon einmal passieren, dass wichtige Themen durch den Rost fallen. Helfen E-Mail-Verbote nach 17 Uhr oder an Wochenenden, wie von einigen Organisationen praktiziert?

Nein, denn für mich ist es eine Frage des Stils.

Ich halte es für stillos, Anfragen gar nicht oder erst nach Wochen zu beantworten, ich halte es für inakzeptabel Rückrufe so lange zu vergessen, bis sich das zu besprechende Thema von selbst erledigt hat, ich halte es für armselig in der Geschäftskommunikation auf ganze Sätze und freundliche Anreden zu verzichten. Ich habe Mühe damit, wenn meine Rechnungen erst nach mehrmaligen Mahnungen bezahlt werden und auf Rückfrage mitgeteilt wird, sie sei leider irgendwo untergegangen...

Mit Stil kann man vielen Absendern unwichtiger und unerwünschter Nachrichten mitteilen, dass man zukünftig nicht mehr im Verteiler sein möchte, dass man grundsätzlich nicht in Mails an andere einkopiert werden möchte und dass man WhatsApp Gruppen nicht beitritt, weil... 

Mit seinem eigenen Stil beeinflusst jeder von uns die Menge und Art der Kommunikation die er erhält.

Mit etwas mehr Stil kommen wir dem ursprünglichen Sinn der Kommunikation – nämlich für den Empfänger relevanteInformationen zur Verfügung zu stellen – wieder näher, sozusagen Digitalisierung mit Stil!

Und was ist Ihr Stil?

 

 

 

0 Kommentare

 

Kommentar schreiben